Advanced

Vom Kern der Dinge keine Spur. Spurenlesen aus archäologischer Sicht.

Holtorf, Cornelius LU (2007) In Spurenlesen. Spurenlesen als Orientierungskunst und Wissenskunst. p.333-352
Abstract
Dieser Beitrag versteht sich als Kritik der mit dem Indizienparadigma verbundenen archäologischen Metapher des Spurenlesens. Spuren können, sobald sie als solche gesichert sind, keineswegs die Vergangenheit quasi von selbst zum Sprechen bringen, indem sie als historische Indizien Zugang zum ‚Kern der Dinge‘ erlauben. Stattdessen bedarf es eines kreativen Interpretierens, um Spuren erst bedeutungsvoll werden zu lassen. Das archäologische Umgehen mit materieller Kultur lässt sich keineswegs auf eine (Kultur–)Technik der Vergangenheitsrekonstruktion reduzieren. Trotz solcher Einwände erfreut sich derzeit der Prozess des Spurenlesens als archäologische Kulturtechnik und Metapher einer steigenden Beliebtheit. Dahinter steht oft eine... (More)
Dieser Beitrag versteht sich als Kritik der mit dem Indizienparadigma verbundenen archäologischen Metapher des Spurenlesens. Spuren können, sobald sie als solche gesichert sind, keineswegs die Vergangenheit quasi von selbst zum Sprechen bringen, indem sie als historische Indizien Zugang zum ‚Kern der Dinge‘ erlauben. Stattdessen bedarf es eines kreativen Interpretierens, um Spuren erst bedeutungsvoll werden zu lassen. Das archäologische Umgehen mit materieller Kultur lässt sich keineswegs auf eine (Kultur–)Technik der Vergangenheitsrekonstruktion reduzieren. Trotz solcher Einwände erfreut sich derzeit der Prozess des Spurenlesens als archäologische Kulturtechnik und Metapher einer steigenden Beliebtheit. Dahinter steht oft eine Faszination, die von den unumstößlichen, materiellen Gewissheiten ausgeht, die Archäologen liefern zu können scheinen. Auch die Archäologie selbst profitiert von dieser Konjunktur des Spurenlesens. Ist das Teilnehmen am kollektiven Akt des Spurenlesens aber vielleicht eine wichtigere Kulturtechnik als das höchst problematische, eigentliche Lesen von Spuren? Ist es interessanter sich mit dem Vergangenen zu beschäftigen als die Vergangenheit zu verstehen? (Less)
Please use this url to cite or link to this publication:
author
organization
publishing date
type
Chapter in Book/Report/Conference proceeding
publication status
published
subject
keywords
Archaeological theory, reading of clues
in
Spurenlesen. Spurenlesen als Orientierungskunst und Wissenskunst.
editor
Krämer, Sybille; Kogge, Werner; Grube, Gernot; ; and
pages
333 - 352
publisher
Suhrkamp
ISBN
978-3-518-29430-7
language
English
LU publication?
yes
id
20354a02-5dbd-4870-9a27-3fb4c61dddba (old id 607318)
date added to LUP
2007-11-19 10:09:32
date last changed
2016-04-16 10:19:54
@inbook{20354a02-5dbd-4870-9a27-3fb4c61dddba,
  abstract     = {Dieser Beitrag versteht sich als Kritik der mit dem Indizienparadigma verbundenen archäologischen Metapher des Spurenlesens. Spuren können, sobald sie als solche gesichert sind, keineswegs die Vergangenheit quasi von selbst zum Sprechen bringen, indem sie als historische Indizien Zugang zum ‚Kern der Dinge‘ erlauben. Stattdessen bedarf es eines kreativen Interpretierens, um Spuren erst bedeutungsvoll werden zu lassen. Das archäologische Umgehen mit materieller Kultur lässt sich keineswegs auf eine (Kultur–)Technik der Vergangenheitsrekonstruktion reduzieren. Trotz solcher Einwände erfreut sich derzeit der Prozess des Spurenlesens als archäologische Kulturtechnik und Metapher einer steigenden Beliebtheit. Dahinter steht oft eine Faszination, die von den unumstößlichen, materiellen Gewissheiten ausgeht, die Archäologen liefern zu können scheinen. Auch die Archäologie selbst profitiert von dieser Konjunktur des Spurenlesens. Ist das Teilnehmen am kollektiven Akt des Spurenlesens aber vielleicht eine wichtigere Kulturtechnik als das höchst problematische, eigentliche Lesen von Spuren? Ist es interessanter sich mit dem Vergangenen zu beschäftigen als die Vergangenheit zu verstehen?},
  author       = {Holtorf, Cornelius},
  editor       = {Krämer, Sybille and Kogge, Werner and Grube, Gernot},
  isbn         = {978-3-518-29430-7},
  keyword      = {Archaeological theory,reading of clues},
  language     = {eng},
  pages        = {333--352},
  publisher    = {Suhrkamp},
  series       = {Spurenlesen. Spurenlesen als Orientierungskunst und Wissenskunst.},
  title        = {Vom Kern der Dinge keine Spur. Spurenlesen aus archäologischer Sicht.},
  year         = {2007},
}